Ich habe in vielen Bereichen des Lebens einschlägige Erfahrungen gesammelt:

Als Mutter

Als Förderlehrerin

Als LRS-Pädagogin

Als Vortragsrednerin

Als Persönliche Assistenz im staatlichen Schulsystem

Als Geomantin (Geomantie ist dem Feng Shui verwandt)

Als Mutter habe ich erlebt, wie einer meiner Söhne gemobbt wurde und welche Qualen das in dem Kind ausgelöst hat. Ich erlebte beruflich, dass viele Kinder mit belastenden, schweren, emotionalen Erlebnissen zu mir in die Förderstunde kamen. Ich entwickelte das Bedürfnis, ihnen besser helfen zu können und absolvierte deshalb eine komplette Ausbildung zum „ Traumapädagogen und Traumazentrierten Fachberaterin“.

Einer meiner Söhne war von LRS betroffen und ich war stets aufgefordert, mich damit zu befassen und wollte unbedingt neue Wege finden, damit umgehen zu können. Deshalb machte ich auch in diesem Bereich eine fundierte Ausbildung.

In den Förderstunden erlebte ich die unterschiedlichsten Begabungen bei Kindern, die mit angeblichen Defiziten zu mir kamen und vonseiten der Lehrer und anderen Personen, als „defizitär“ oder mit „einer Schwäche“ behaftet, galten. Um diesen – in meinen Augen nicht minder begabten Kindern – einen Schlüssel zu ihren Potenzialen geben zu können, erlernte ich das Zauberkunsthandwerk fundiert und mit der Aufnahme in den MZvD (Magischen Zirkel von Deutschland).

Die Zauberkunst ist ein unglaublich wirksames Instrument, um Kindern zunächst zu mehr Selbstwertgefühl zu verhelfen. Aber auch ihrer Fantasie, ihrer Geschicklichkeit mit den Händen, dem Erfinden von Geschichten und Zaubersprüchen, ein grenzenloses Feld zu geben, ihre Kreativität auszuleben, zu zeigen und zu steigern.

Ein weiteres Instrument, um den Begabungen der Kinder Ausdruck verleihen zu können, ist das Schreiben von Gedichten. Darin finden Kinder ein Ventil für ihre tiefen und feinen Empfindungen (z. B. bei empathischer Begabung). In wenigen Sätzen finden sie die Möglichkeit, ihr – oft unglaublich intensives Innenleben – in Worte zu fassen, was ihnen später durch das ganze Leben helfen kann.

Das Malen und Skizzieren von eigenen Ideen und Geschichten gehört zu meinem Handwerkszeug. Es kann erfüllend für ein Kind sein, seine visuelle Begabung z. B. in Bildern zum Ausdruck zu bringen. In den staatlichen Schulen haben kreative Tätigkeiten kaum Raum und finden fast gar keine Beachtung. Deshalb ist es mir so wichtig, Kindern eine Möglichkeit zu geben, sich kreativ zu zeigen.

 

Es reichte mir aber nicht aus, diese ganzen Ausbildungen zu haben und jenes Handwerkszeug in den Coachingstunden einzusetzen. Ich wollte Kinder noch viel tiefer verstehen lernen – jenseits von irgendwelchen IQ Tests oder Störungen bzw. Defiziten, deren Stempel ihnen anhafteten. Ich sah und sehe jeden Menschen als vollkommenes Wesen an – so wie er ist!

Diese tiefe Suche dem grundlegenden Verständnis von Kindern brachte mich schließlich zur Geomantie (die Erde ersinnen)

Ein Geomant ist jemand, der

– zwischen Mensch und Erde vermittelt,

– Räume und Orte befriedet

– Schlafplätze auf Störungen untersuchen kann

– sich mit Energien im Feinstofflichen (in Bereichen, die nicht sichtbar sind) arbeitet.

Ich gehe zu Familien nach Hause, um mit ihnen die Ursachen von – häufig unlösbar erscheinenden Problemen – zu finden und Lösungen zu suchen.

Häufig kommt es dabei zu gänzlich neuen Sichtweisen und Erkenntnissen und die Situation lässt sich mindestens stark lindern.

 

Aber auch die Geomantie reichte mir noch nicht aus, um ausreichend helfen zu können. Deshalb absolvierte ich noch eine weitere Ausbildung im feinstofflichen Bereich: die Zusammenarbeit mit Lichtwesen.

Ich möchte an dieser Stelle nicht mehr zu dieser Ausbildung sagen. Ich werde es nur soweit erklären, als dass ich das tiefe Bedürfnis in mir spüre, Kindern und Eltern viel mehr zeigen zu wollen, als das was sie durch Tests und Urteile von Außen Stehenden kennen und wissen. Ein Kind ist viel mehr als die Leistung seiner Schulnoten, die Anzahl der Fußballtore, die es schon geschossen hat, sein Gewicht und Größe.

Es kann enorm entlastend, befreiend und heilend sein, ein Kind tiefer kennen zu lernen. Viele Eltern spüren, dass ihr Kind eigentlich ganz anders ist, als wie es vonseiten der Schule oder von Ärzten beschrieben wird.

Ich möchte in meiner Werkstatt für lebendige Bücher so vielen Menschen, Familien und Kindern helfen, eine neue und andere Sichtweise auf unser heutiges „Defizit-Leistungs-Schwäche-Konkurrenz-Denken“ zu vermitteln.

Selbstverständlich werde ich niemals damit aufhören, weitere Ausbildungen und Fortbildungen zu machen, mich selber zu schulen und immer neue Lehrer zu suchen, die mir helfen können, in meinem Anliegen noch tiefer Fuß fassen zu können.